Autor: Helmut Serowy.

120 Seiten, Geb. Euro 8,00.

Herausgeber: Helmut Serowy, Waldsolms, 1997.

Zur Zeit des 30-jährigen Krieges in Mittelhessen:

Plündernde Kriegsknechte ziehen durch die Länder. Die Cleeberger Ganerben streiten sich um die wahre christliche Lehre und beschwören damit einen Jahrzehnte währenden Glaubenskrieg zwischen ihren Leibeigenen und den eingesetzten Pfarrern herauf. Um die Koppelhutgerechtigkeiten gibt es zwischen den Nachbargemeinden Unstimmigkeiten und Prozesse.
Hans-Peter Ruppel aus Oberkleen erschlägt am Schalsberg einen Fremden, um dessen Dukaten zu rauben. Maria Magdalena Weber aus Ebersgöns wird wegen Hexerei verfolgt. Paulus Reuther aus Niederwetz soll ein Werwolf sein. Der Dieb Lamprecht Schmitt aus Espa flüchtet aus dem Cleeberger Turmverlies. Die Ehebrüche von Thönges Reutters Witib bringen die Volksseele zum kochen. Elsa Möbus wird der Siebdreherei angeklagt.
Die „Geschichten zur Geschichte“ – aus alten Dokumenten rekonstruiert – entführen in Zeiten, zu denen unsere heutigen Redensarten noch das wirkliche Leben darstellten. Verpackt in 24 abgeschlossenen Erzählungen werden nebenbei vielfältige Eindrücke aus dem Alltagsleben zwischen 1600 – 1700 vermittelt.
Der Band stellt eine Ergänzung zur „Chronik Brandoberndorf“ dar, da hier viele Themen, die in der Chronik nur noch kurz gestreift werden (z.B Gerichtswesen, Kirchenwesen, Schulwesen, Grenzstreitigkeiten, Steuern, Jagd), umfassender behandelt werden.

Der Band „Herren, Hexen, Haderlumpen“ ist bei Helmut Serowy, Waldsolms, erhältlich.