Autoren: Rolf Bangel, Hannelore Bellach, Manfred Kimpel, Anton Maier, Joachim Mutz, Andrea Sperk.

184 Seiten mit 88 schwarzweißen und 4 farbigen Abb. Geb. Euro 15,00.

Chronologisch wird in der Kröffelbacher Chronik die 700-jährige Geschichte aus ortsnahen Quellen vorgestellt. Dies sind die Kirchenbücher seit 1668, die Gemeindeakten von 1879 – 1933, die „Schulchronik“ (in der die Lehrer Bückner und Kuntz aus Dokumenten, eigenen Überzeugungen und mündlichen Berichten die Dorfgeschichte zusammengestellt haben), Akten aus dem Fürstenhaus Braunfels und Unterlagen aus dem Hauptstaatsarchiv Wiesbaden sowie mündlich erzählte Berichte, die Chronist Rolf Bangel aufgeschrieben hat.
Ausführlicher werden innerhalb der chronologischen Zusammenstellung die Gerichtsbarkeit im Schöffengrund, der Rath Johann Liebrich zu Cröftelbach, der Justizmord an Henn Schütz, der Streit um die Schwobacher Wiesen, ein Überblick über die Schulverhältnisse von 1716 – 1921 und das Glockenläuten behandelt.
Thematisch eigenständige Beiträge befassen sich mit der Entstehungs- und früheren Wirtschaftsgeschichte, der Geschichte der evangelischen Kirche, den ortsansässigen Judenfamilien, den Arbeitsverhältnissen der Nachtwächter, Flurschützen und Viehhirten, den Mühlenbesitzern und der Eingliederung der vertriebenen Ungarndeutschen nach 1945.
Abgerundet wird die Kröffelbacher Chronik durch einen historischen Spaziergang entlang der Gemarkungsgrenze, bei dem 18 markante Punkte mit ihrer geschichtlichen Vergangenheit vorgestellt werden. Informationen zum kirchlichen Leben (u.a. der Geschichte des Koptischen Klosters in Kröffelbach) und aus dem Vereinsleben beschließen den Band.

Die Chronik von Kröffelbach ist bei der Gemeinde Waldsolms erhältlich.